Unser Konzept

Die Eltern-Kinder-Gruppe Goslar gehörte zu den ersten Kindergärten, welche die in den 70-er Jahren damals neue Konzeption des Situationsansatzes erprobt haben. Ausgangspunkt war die Erkenntnis, dass Kinder ganzheitlich lernen und unterschiedliche Bedürfnisse, Interessen und Entwicklungsvoraussetzungen haben. Kinder sollen nach diesem Ansatz in Alltagssituationen durch aktive Auseinandersetzung mit anderen Kindern ihre Fähigkeiten und ihr Wissen in einer anregungsreichen Umgebung erweitern können. Daher ist uns wichtig, dass der Tagesablauf nicht in unzusammenhängende Lernspiele zerfällt, sondern die Kinder in Erfahrungszusammenhängen lernen können.

Situationsansatz

Der Situationsansatz läßt sich am besten bei der Arbeit in Projekten umsetzen. Es gibt Tagesprojekte und über längere Zeitabschnitte laufende Projekte, die von den Kindern, Eltern und Erzieherinnen gemeinsam entwickelt werden. Der erste Schritt besteht in der Beobachtung der Kinder während der täglichen Kindergartenarbeit. Während des Tagesablaufs achten sowohl Erzieherinnen als auch der Elterndienst darauf, was die Kinder gerade beschäftigt, welche Probleme es innerhalb der Gruppe gibt, was sie am liebsten spielen und welche Fragen sie stellen. Es werden aber auch Themen aufgegriffen, mit denen sich Kinder in ihrem Alltag außerhalb des Kindergartens beschäftigen.

Manchmal zeichnet sich im abschließenden Stuhlkreis ab, welche Projekte von den Kindern gewünscht werden. Am Ende des Kindergartentages steht die gemeinsame Reflexion von Erzieherinnen und Eltern, die durch den Elterndienst auch in den Kindergartenalltag mit einbezogen sind.

Längerfristige Projekte

Längerfristige Projekte werden dann von den Erzieherinnen geplant. In der Planungs- und Ausführungsphase werden die Kinder stets mit ihren Interessen, Erfahrungen und Vorschlägen einbezogen. Am Ende eines Projektes wird das Ergebnis mit allen gemeinsam besprochen und ausgewertet. Damit können unsere Kinder ihr Lernen selbstbestimmt weiterentwickeln. In der Praxis hat es sich allerdings gezeigt, dass es z.T. schwierig ist, gemeinsame Interessen der Kinder festzustellen, die für Projekte geeignet sind. Deshalb kommen Themenvorschläge für neue Projekte auch von den Eltern oder Erzieherinnen.

Tagesprojekte

Themen für Tagesprojekte liegen meist im unmittelbaren Umfeld der Kinder, es sind z.B. die Berufe der Eltern, der Besuch einer Apotheke, Bäckerei oder die Erkundung der unmittelbaren Umgebung. Länger laufende Projekte waren z.B. der von Erwachsenen und Kindern gemeinsam geplante und ausgeführte Bau einer Hütte oder wir bekommen ein Baby, Zaubern, Dinosaurier und Drachen.